English

Johann Elias Ridinger, Hüner Hund 1734 beim Lustschloß Nymphenburg

Johann Elias Ridinger (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Anno 1734. Ist diser wohlgerichte Hüner Hund bey dem  Keyserlichen  Lustschlosse Nymphenburg (dieses oberhalb des Geschehens samt hoher Fontaine) in den Fasanen Garten in der Action wie er vorgestanden  nach  dem  Leben  gezeichnet worden. Radierung mit Kupferstich. Bezeichnet: 32. / J. E. Ridinger fec. et excud. 1744. , ansonsten wie vor. 36,8 x 28,1 cm.

Thienemann + Schwarz 274. – Blatt 32 der Folge der „Vorstellung der Wundersamsten Hirsche und anderer Thiere“. – Oben + unten 7,7 bzw. 6,5, an den Seiten 3,3-3,5 cm breitrandig. – Kleiner Rostfleck im Untertext.

Die  1744er  „kaiserliche“  Arbeit ,

mit  der  Ridinger  den  Wittelsbacher  Kurfürsten  Karl  Albert

bei  seiner  Rückkehr  1744  nach  München

als  nunmehr  Kaiser  Karl VII.  begrüßte .

Durch Betonung des Schlosses Nymphenburg

als  nunmehr „ Keyserlichem “

erwies ihm Ridinger mit anstehender Arbeit seine Reverenz. Schon ein Jahr später war der Glanz dieser für den Kaiser wie für Bayern und Deutschland schweren Jahre durch Tod wieder erloschen. Doch mit dem Kupfer von 1744

hatte  Ridinger  sich  ins  Buch  der  Geschichte  eingetragen .

Angebots-Nr. 15.602 / Preis auf Anfrage

Für  das  zweite  der  beiden  einzigen  Münchner  Motive
im  rund  1600blättrigen  graphischen  Ĺ’uvre  des  Meisters  siehe
Anno 1731. Habe dise Vorstellung in dem Parc von Nymphenburg gegen Stahrenberg (Starnberg)
nach der Natur gezeichnet