English

Johann Elias Ridinger, Löwe, auf erlegtem Wildschwein stehend

Johann Elias Ridinger (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Löwe im Profil nach rechts, mit den Vorderpfoten auf einem erlegten Wildschwein stehend. Zwei Zeichnungen (125 x 165 bzw. 110 x 145 mm) in schwarzer Kreide, beidseitig auf 1 Blatt. 212 x 249 mm.

Provenienz

J. A. G. Weigel, Leipzig,

dessen Nachlaßkatalog von Original-Handzeichnungen,
Leipzig 1869, Nr. 829 ?

Ökonomierat Georg Hamminger († 1894),
Regensburg

dessen Sammlungs-Rundstempel G.H. 1894.
in Blau (Lugt 1159) verso

Dessen Versteigerung München, Helbing,
21.-25. Oktober 1895, Nr. 1942

Dr. Helmut Tenner

Versteigerung 110, Mai 1976, Nr. 3948

Jeweils  noch  innerhalb  originalen  Skizzenbuches

Die beiden Skizzen des auf seiner Beute stehenden Löwen im Gegensinn nach rechts zum ansonsten unverändert gebliebenen Kern von Kupfer Th. 1076

Johann Elias Ridinger, Ein Löwe von heller Farbe
Ein Löwe von heller Farbe …
J. El. Ridinger sculps. et exc. A.V.

des Kolorierten Thierreichs, davon die ausgeführtere der Vorderseite gleichen Formates, jenes 14blätterigen Skizzenbuches, dessen spiegelschriftliche wunderschöne Heiligabend-Widmung des Meister’s gelegentlich seines letzten Weihnachtsfestes – gut drei Monate später werden die Söhne sein Ableben bekanntgeben –

„ Dem Hr. Besitzer dieses Buchs

wollte das wenige zu gutem Andenken machen

dessen ergebener Freund

Joh. El. Ridinger Augsburg d. 24. Xten 1766 “

(zitiert nach Dr. Tenner, s. o.) das Heft so unendlich kostbar machte, nichtsdestotrotz von erwerbendem etablierten Handel kurzatmig-einsichtslos alsbald zerfleddert wurde. Die Widmung fand sich auf dem letzten Blatte, einem lt. Katalogangabe ungestochen gebliebenen nach rechts stehenden Wildpferd (recte evt. zu Th. 973 [möglicherweise zum Komplex der Hauptfarben der Pferde gehörig] ?).

Thierreich-bezogen enthielt das Buch Skizzen zu Th. 1101, 1032 , 1076 (hiesiger Löwe) + 1084 und zwar in dieser zusammenhängenden Abfolge. Der Verweis bei Tenner auf Pos. 318 von „Sammlung Weigel, Nachlaß“ dürfte, so denn obiger 1869er Nachlaß-Katalog gemeint sein sollte, unzutreffend sein, da 305 Blatt Studien, Contoure und ausgeführte Zeichnungen von Pferden und ihren Racen, Reitschule aus den Jahren 1717 bis 1760 betreffend. Eher und allein möglich böte sich die 586blätt. Pos. 829 von „Studien und ausgeführte Zeichnungen von Figuren, einzelnen Thieren und Zusammenstellungen, Reitkunst, Jagdscenen … u. s. w. … aus der Zeit von 1718 bis 1758“ an.

Johann Elias Ridinger, Löwe auf erlegtem Wildschwein

Auf zweiseits unbeschnittenem Bütten tadelloser Frische, später – innerhalb des Ganzen , wohlgemerkt ! – linksseits an den beiden Ecken auf graublauen Untersatzbogen aufgelegt, auf den der 1894er Hamminger’sche Sammlungs-Stempel leicht abgeschlagen hat. Runder blauer Montagefleck zudem mittig Rückseite rechts. – An vorderer linker Seitenkante unten von wohl anderer alter Hand in Bister mit 465 genummert.

Angebots-Nr. 15.611 / Preis auf Anfrage

– – – zusammen mit oberwähntem Kupfer in der allein kolorierten Erstausgabe

Angebots-Nr. 16.013 / Preis auf Anfrage