English

Die Rote Serie - eine creation von lüder h. niemeyer Die Rote Serie - eine creation von lüder h. niemeyer Die Rote Serie - eine creation von lüder h. niemeyer
Johann Elias Ridinger, Löwen-Exemplar der Abbildung der Jagtbaren Thiere

 

Das

Löwen–Exemplar

mit  der  Nr. 1

als  das 

HAND-EXEMPLAR

DES

MEISTERS

Johann Elias Ridinger. Abbildung Der Jagtbaren Thiere mit derselben angefügten Fährten und Spuhren, Wandel, Gänge, Absprünge, Wendungen, Widergängen, Flucht, und anderer Zeichen mehr … nach der Natur gezeichnet, samt Einer Erklärung darüber. Augsburg, Selbstvlg., (1737-)1740. Gr.-2°. 1 Bl. Titel. Mit bildlich ausgeführter gest. großer Suchjäger-Leithund-Titelvignette + , in Mischtechnik mit Kupferstich, 23 Radierungen, davon Blatt 1-20 in

Probedrucken  vor  der  Numerierung ,

die an gleicher Stelle in korrekter Abfolge nach hiesiger Überzeugung

handschriftlich  vom  Meister  selbst  in  Bister

eingesetzt ist. Zusätzlich

Johann Elias Ridinger, Spuhr eines Hasen (Vorzeichnung)Johann Elias Ridinger, Spuhr eines Hasen (Probedruck mit radierten Berichtigungsdeckblättern)Johann Elias Ridinger, Spuhr eines Hasen (endgültiger, korrigierter Zustand)Johann Elias Ridinger, Spuhr vom Tachse (Vorzeichnung)Johann Elias Ridinger, Spuhr vom Tachse (Probedruck mit vertauschter Bezeichnung)Johann Elias Ridinger, Spuhr vom Tachse (endgültiger, koorigierter Zustand)

mit  zwei  weiteren  importanten  Abweichungen .

Rubinroter Maroquin-Bd. mit 5 Zierbünden, 2 dunkelgrünen goldgepr. Rückenschildern, goldgepr. 2teilig. Titel auf Vorder- + Ridinger-Hirschvignette auf Rückdeckel, Goldfilete auf beiden sowie rubinroten Elephantenhaut-Innenspiegeln + -Vorsätzen. In wüstenfarbener Maroquin-Kassette mit Zierbünden mit der hier weit über Thieme-Becker (Bd. XXVIII, 1933, S. 308) + Thienemann (1856), S. XXIII, hinaus bis direkt in den Ridinger-Nachlaß selbst recherchierten

originalen  Druck-Platte

zu  Blatt  EINS

» Spuhr  des  LÖWEN «

im Gegensinn (37,9 x 30,4 cm) als unter Polykarbonatglas auf den Vorderdeckel eingelegtem, herausnehmbarem Außen-Solitär, bezeichnet » 1. / J. E. Ridinger inv. del. sc. et exc. A. V. «. Darüber der Name des Meister’s, darunter die

Unikat-Kennung

Johann Elias Ridinger, Löwen-Exemplar

–  LÖWEN-EXEMPLAR  –

und im Innern des Vorderdeckels unten ridinger handlung niemeyer, alles in 23,5karät. Goldprägung. (Buchbinderei M. Hierl Bonn, 67 x 45 x 5 cm, 10,5 kg.)

Thienemann (ohne Kenntnis von Abzügen vor der Numerierung) + Schwarz (Farbtafel I, X) 162-185, sämtlichs im endgültigen Zustand mit der gestochenen Nummer oben rechts; hingegen Helbing 354 + 356 ohne alle Numerierung + 359, 362, 364, 366, 369 + 374, jeweils qualifiziert als „Probedruck mit eingeschriebener statt eingestochener Nummer“.

Hiesige Blätter 1-20  also  PROBEDRUCKE  vor  der  Erstausgabe , die Blätter 21-23 mit den verkleinerten Fährten und Spuren im drucknumerierten endgültigen Zustand, davon Blatt 22 unter Fortfall einer Trennlinie von zwei Platten gedruckt. Gedruckt sämtlichs auf gegenüber dem Üblichen bemerkenswert feinem Papier und solchermaßen die dem Etat entsprechende

brillante  Druckqualität  leuchtenden  Hell-Dunkels

noch unterstreichend. – Ohne das Textblatt, das „sich einzig mit den Fährten beschäftigt und allenfalls dem jungen Jäger noch neu und wichtig sein kann“ (Th.), der „Vorbericht“ auf der Titelrückseite infolge Montage abgedeckt. – Die Kupfer durchweg auf oder knapp an Plattenkante geschnitten und, mit Ausnahme des singulären Eingangs-Löwen, zu zweit gegenüberstehend, auf jeweils einmal auf ca. 63 x 42 cm gefaltete Whatman-Bögen mit Wasserzeichen „J. Whatman / Turkey Mill / 1832“ montiert, welch

Johann Elias Ridinger, Titel (Th. 162)Johann Elias Ridinger, Spuhr des Löwen (Th. 163)Johann Elias Ridinger, Spuren von Tiger + Bär (Th. 164 + 165)Johann Elias Ridinger, Spuren von Hirsch + Tier (Th. 166 + 167)Johann Elias Ridinger, Spuren von Schwein + Damhirsch (Th. 168 + 169)Johann Elias Ridinger, Spuren von Wolf + Rehbock (Th. 170 + 171)Johann Elias Ridinger, Spuren von Luchs + Steinbock (Th. 172 + 173)Johann Elias Ridinger, Spuren von Gemse + Hase (Th. 174 + 175)Johann Elias Ridinger, Spuren von Fuchs + Biber (Th. 176 + 177)Johann Elias Ridinger, Spuren von Otter + Dachs (Th. 178 + 179)Johann Elias Ridinger, Spuren von Wildkatze + Baummarder & Wiesel (Th. 180 + 181)Johann Elias Ridinger, Spuren von Iltis & Eichhörnchen + Spurentafel (Th. 182 + 183)Johann Elias Ridinger, Spurentafeln (Th. 184 + 185)

großzügige  Zweier-Arrangements  eine  ungewohnt  komfortable  Optik

gewähren. – Nach hiesiger Überzeugung

Ridinger’s  Hand-Exemplar ,

mit großer Sicherheit unterstelltermaßen 1830 zusammen mit dem von der Literatur verbürgten zeichnerischen Nachlaß in die Hände J. A. G. Weigel’s in Leipzig gelangt und auf das 1832er Whatman-Papier montiert.

Wohl für eine bessere Präsentation bei Verwahrung in einer Mappe wurde der Whatman-Bogen für Titel und Kupfer 1 getrennt. Der Titel selbst komplett, wenn auch hart beschnitten und mit leichter Kratzspur (3,5 cm) in der Vignettenmitte sowie montageerledigtem Seiteneinriß von 4,5 cm und gleichmäßig, wie auch Blatt 23, schwach gebräunt. Der durch die Montage zugedeckte Rückseitentext in der Schlußzeile angeschnitten. Die prächtig breitrandigen Whatman-Bögen mit überwiegend nur kleinen Randausbesserungen, nur der letzte mit den Kupfern 22 + 23 stärker rissig. Sonst praktisch bestens und tadellos frisch. – Blatt 7 (Damhirsch) mit den Untertitel berührendem Druckfarbenfleck, Blatt 10 mit kleinem schwarzen Fleck unterhalb der Brust des Luchses. Im übrigen kaum Randstockfleckchen, aber mit noch leichtem Plattenschmutz beim Löwen, Blatt 1.

Résumé

Das  unikate  Hand-Exemplar  des  Meisters ,

aufwartend mit spektakulären Neuentdeckungen und zusätzlich getrüffelt mit dessen eigenhändiger

originaler  Druck-Platte

zu Tafel 1 der Folge, dem Löwen in seiner Majestät. Adäquat präsentiert als

bordeaux-roter  Maroquin-Band

in  wüstenfarbener  Maroquin-Kassette ,

beides 23,5karätig goldgeprägt. Kurz , das  weltweit  unwiederholbare

Johann Elias Ridinger, Löwen-Exemplar

Löwen–Exemplar

für elitärste Plazierung. Als ein provozierend unnahbar souveräner Blickfang, beneidet widerspiegelnd die Noblesse des Hauses. Adäquat präsentiert innerhalb der Roten Serie von lüder h. niemeyer als von höchster Güte.

Angebots-Nr. 28.888 / Preis auf Anfrage

zur  ausführlichen  Detail-Beschreibung

Die Rote Serie - eine creation von lüder h. niemeyer