English

Johann Elias Ridinger, Den Hirsch mit dem Hohlen Hafen zu pürschen

Johann Elias Ridinger (Ulm 1698 – Augsburg 1767). (Den Hirsch mit dem Hohlen Hafen zu pürschen.) Rechts tritt der Zehnender, dem vermeintlichen Rivalen Bescheid rufend, zwischen zwei Steinen hervor. Links hinter einem Baum und auf Steinen kniend und abgestützt der Jäger im Anschlag. Sein Gehilfe im Unterholz am Fuße des Baumes und damit in Bildmitte in den Hohlen Hafen rufend, den Hirsch dabei gleichfalls im Blick behaltend. Reiche Waldstaffage, vorne rechts Tümpel mit Schilf. Lavierte Bister-Feder-Zeichnung. Ca. 1758. 214 x 357 mm.

Ausstellung

Schöne Beute — Bilder von der Jagd

Dr.-Hanns-Simon-Stiftung Bitburg

13. Januar – 3. März 2013

Literatur

Katalogbuch zur Ausstellung

Seiten 40/41 (farbige doppelblattgroße Detail-Abbildung) + 148/I

Nicht im Stich ausgeführte Zeichnung zur im graphischen Œuvre fehlenden Jagd mit dem Lockruf und solchermaßen thematisch die Fürstenjagdlust ergänzend, wenngleich erst rund 30 Jahre nach dieser geschaffen und in den reinen Bildmaßen in der Höhe um etwa 5, in der Breite rund 4 cm hinter deren Querformaten zurückbleibend.

Ridinger, Den Hirsch mit dem Hohlen Hafen zu pürschen (Detail)
Detail: Der eine Jäger ruft in den Hohlen Hafen, der andere legt an

An der feinen Bister-Einfassungslinie geschnitten und alt, möglicherweise durchaus schon zeitgenössisch, auf Linienpapier mit grün getuschter, nach innen und außen von feinen Linien in Bister gefaßter Paspelierung montiert. Die Zeichnung zusätzlich von schmalem Goldpapierstreifen gefaßt. Das Ganze wiederum alt auf mehrfach gegenkaschiertes Linienpapier montiert, dessen Rand schwarz getuscht ist. Ob eine Signatur samt Untertext ursprünglich vorhanden war oder ob solche zwecks optischer Angleichung beim gleichartigen Reheblatten gerade deswegen abgeschnitten und rückseits montiert wurde, weil anstehender Hirschruf ohne Text geblieben war, muß offenbleiben. Ridinger handhabte dergleichen im zeichnerischen Œuvre völlig variierend. Eine montagebedingte gewisse Bräunung namentlich im Waldbereich links beeinträchtigt weniger die Bildwirkung als daß sie ihr vielmehr eine sehr schöne authentische Patina verleiht.

Angebots-Nr. 29.056 / Preis auf Anfrage